Kaiserliches Golf in der Golfarena Baden

Kaiserliche Kurstadt Baden – wohlfühlen auf höchstem Niveau

aus dem Albrecht Golf Guide Österreich

Nobelkurort, Operettenmetropole, Biedermeierstadt – Baden darf sich vieler schmückender Beinamen rühmen. Die nostalgische Stadt ist überhaupt nicht bieder. Idylle, Wellness, Kultur und Golf – in Baden ist immer was los. Als Nobelkurort erlangte Baden schon seit langem weit über die Grenzen Österreichs Bekanntheit, lockten doch die heilsamen Schwefel-Thermalquellen der Stadt die oberen Zehntausend der Monarchie – darunter das Kaiserhaus und zahlreiche Künstler – in den Ort, der nur 26 km südlich von Wien idyllisch zwischen Wienerwald und Weinbergen liegt. Das bis zu 36 Grad Celsius heiße heilkräftige Wasser wirkt präventiv Krankheiten vor und sorgt für Badespaß und mediterranes Flair im Thermalstrandbad mit dem größten Sandstrand Österreichs. Badevergnügen für Körper, Geist und Seele, Wellness und Entspannung pur erlebt man in der Römertherme Baden, der größten glasüberdachten Therme Europas.

Schon zu Kaiserzeiten, als die großen Komponisten zum Kuren in Baden weilten und wohl situierte Wiener zur Sommerfrische „aufs Land” fuhren, galt Baden auch als Ort des Spiels und der Unterhaltung. „Faites vos jeux“ – heute lädt das Grand Casino Baden, der größte Spieltempel Europas, zu Spiel, Spaß, Spannung und Unterhaltung. Auch die 210 Hektar große Arena des Selfmade-Millionärs und Magna-Moguls Frank Stronach in Ebreichsdorf –  mit Trabrennbahn und Casino Magna Racino – soll 2011 in strahlendem, neuem Glanz eröffnet  und zusätzlich um einen Familienpark erweitert werden.

52 Hektar groß ist der weitläufige historische Badener Kurpark, ein weiteres Highlight der Superlative, zählt doch der Kurpark zu den größten Europas. Neben einer wunderschöner Landschaft, Ruhe und Erholung bietet die grüne Ruheoase zahlreiche historische Attraktionen wie den Beethoven-Tempel sowie mehrere Künstler- und Kaiser-Denkmäler.

Besonders zauberhaft und als Genuss für alle Sinne präsentiert sich das Rosarium im Doblhoffpark, Österreichs größtem Rosengarten, der rund ums Jahr zum Flanieren und Genießen einlädt. Auf über 30.000 Rosenstöcken gedeihen gut 600 Rosensorten mit klingenden Namen wie „Märchenkönigin“, „Goldmarie“ und „Kaiserin Elisabeth“. Wenn im Juni und Oktober die Rosen aufblühen, verzaubert ein farbenprächtiges Blütenmeer all seine Betrachter.

 

Kulturhochburg Baden

Kultur war in Baden schon immer präsent und allgegenwärtig. In den Gästebüchern Badens finden sich prominente Komponisten wie Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven, die, inspiriert von der wunderbaren Atmosphäre der Biedermeierstadt, bedeutende Werke der Musikgeschichte komponierten. Der Walzerkönig Johann Strauss gab für die musikbegeisterten Bürger der Stadt regelmäßig Konzerte im Badener Kurpark. Auch zahlreiche bekannte Dichter wie Grillparzer, Raimund Nestroy oder Schnitzler besuchten die Kaiserstadt. Villen, Palais, noble Bürgerhäuser und Plätze tragen die Handschrift großer Architekten der Biedermeierzeit, des Historismus und des Jugendstils. Auch heute hat die Kultur das ganze Jahr über Saison: Ob es die sommerlichen Kurkonzerte im Kurpark, das klassische Operettenfestival in der Sommerarena, Alternativkunst und Jugendkultur im Theater am Steg, oder Show-Events im Congress Casino Baden sind, für Unterhaltung wird gesorgt.

 

Weinstraße Thermenregion – die Straße für Genießer

Auf der 88 km langen Weinstraße laden viele typische Heurige zur österreichische Gemütlichkeit mit erlesenen Weinen ein. In den Badener Weinbergen gedeihen hervorragende Qualitätsweine, etwa 70 Prozent des Anbaus machen Weißweinsorten aus. Gepflanzt werden vor allem Grüner Veltliner, Weißburgunder, Neuburger und die für die Thermenregion typischen Sortenraritäten Rotgipfler, Zierfandler, Muskat und Traminer. Unter den Rotweinsorten erzielen Blauburgunder, Zweigelt und Blauer Portugieser die beste Qualität. Eine Besonderheit Badens ist das „Badener Lumpentürl”, ein Kabinettwein der Sorte Neuburger sowie eine Rotwein-Cuvée vom Badener Hauercollegium. Bekannt und beliebt sind die Badener Weine für ihre Vollmundigkeit, das feine Aroma und die fruchtige Säure. Auf Winzerwanderungen, Stoppeltouren, Weinsegnungen, Weinseminaren, Weinfesten, Weinwanderungen und Weinverkostungen in der kulturell besonders interessanten, wander- und wunderbaren Thermenregion wird der Wein in vielen Varianten vorgstellt, verkostet und genossen.

 

Das Golfeldorado Baden bei Wien belebt!
Dass man im Land um Wien –  im Herzen des Wienerwaldes mit seiner malerisch schönen Waldlandschaft  – auch hervorragend golfen kann,  beweisen zahlreiche fantastische Golfanlagen. Die größte Golfplatzdichte Österreichs, landschaftliche Vielfalt und herzliche Gastlichkeit definieren den Golfgenuss in dieser Region. Acht eindrucksvolle Golfanlagen – darunter befinden sich auch einige der attraktivsten Österreichs – begeistern auf einem kleinen Radius von nur 45 Kilometern anspruchsvolle Golfer jeder Spielstärke. Gemeinsam mit zehn ausgewählten Badener Hotels haben sich diese Plätze zur „Golf-ARENA Baden“ zusammengeschlossen.

 

Europäisches Top-Niveau vor den Toren Wiens

Als Österreichs Golf-Flagship präsentiert sich der Fontana-Golfclub in Oberwaltersdorf, der im Ranking der besten Golfplätze Österreichs schon über Jahre als Nummer eins geführt wird. Durch höchste Qualitätsvorgaben und ein beeindruckendes Layout hat sich die 18-Loch-Championship-Anlage jedoch auch international zum fixen Bestandteil der europäischen Elite entwickelt und wird in einem Atemzug mit prominenten Anlagen wie St. Andrews und Valderrama genannt. Als mehrfacher Austragungsort der European Tour begeistern Anlage und unvergleichbares Ambiente auch die verwöhnten Stars der höchsten europäischen Golf-Tour. Über 100 strategisch platzierte Bunker, großflächige Waste-Areals, zahlreiche Wasserhindernisse an insgesamt 13 Löchern und insbesondere der 10 Hektar große See an den spektakulären Finallöchern 17 – dem Signature-Loch – und 18 verleihen diesem im amerikanischen Stil designten Parcours seine einzigartige Charakteristik. Teppichartige Bent-grass-Fairways, pfeilschnelle Grüns und perfekt manikürte Bahnen werden den höchsten Qualitätsansprüchen gerecht und brauchen den Vergleich mit den besten US-Plätzen nicht zu scheuen. Auch im exklusiven Umfeld kommt die Fontana-Philosophie zum Ausdruck: Höchste Qualität und Rundum-Service, um anspruchsvollen Gästen ein in Österreich unvergleichliches Golferlebnis zu bieten. Auf der herrlichen Terrasse kann man nach der sicherlich erinnerungswürdigen Runde die Spitzenküche des Clubrestaurants genießen, den grandiosen Ausblick auf den elitären Badesee mit Sandstrand sowie auf die interessante 18. Spielbahn gibt es gratis dazu.

 

Facettenreiches Golf im alten Schloßpark

Inmitten einer parkähnlichen Aulandschaft, die Teil eines Schlossparks mit altem Baumbestand ist, wurde 1988 der Golfclub Schloss Ebreichsdorf gegründet. Der in Österreich lebende englische Designer Keith Preston verstand es glänzend, einen wunderschönen, technisch versierten Championship-Course mit 18 diversifizierten Bahnen weitläufig anzulegen. Die gepflegten Fairways, meist von Kastanienalleen gesäumt, sind abwechslungsreich modelliert. Biotope und Wasserläufe kommen auf 10 Löchern ins Spiel, als ob die großteils engen Bahnen nicht schon genug Strategie und Demut fordern! Auf den ersten Löchern kann außerdem der Wind eine entscheidende Rolle spielen; vor allem Loch 2, ein 356 Meter langes Par 4 mit einem Halbinselgrün, zählt zu den größten Herausforderungen in der heimischen Golfszene. Nicht verwunderlich, dass man sich in Ebreichsdorf auch der größten Driving-Range Österreichs rühmt. Das adäquate Entspannungs- und Genussprogramm findet man im von Österreichs Stararchitekten Hans Hollein entworfenen modernen Clubhaus, in dem das „Club-Restaurant Albatros“ mit mediterranen und österreichischen Leckerbissen in exklusivem Ambiente verwöhnt.

 

Golfgigant und Aushängeschild der Region

Nur einen Katzensprung von Wien und Baden entfernt, begeistert die imposante Anlage des Colony-Club Gutenhof niveauvolle Golfer aller Spielstärken. Die insgesamt 36 Bahnen des Ost- und Westkurses, die beide durch alte Auwälder der Herrschaft Gutenhof führen, lassen dem Golfer die Wahl zwischen zwei landschaftlich interessanten Kursen, die mit zahlreichen Raffinessen trumpfen. Der erste Kurs, westlich des Clubhauses, folgt dem Bachlauf des Kalten Gang, der schon am zweiten Loch überspielt werden muss. Viel zusätzliches Nass prägt den Lauf des Spiels. Obgleich der andere Parcours, der Ostkurs,  in offenes Gelände führt, sorgen besonders kniffligen Bahnen für vielfältige spielerische Akzente. Beide Plätze sind mit über 6400 Metern wahrlich keine Mickeymaus-Plätze und entsprechen durch exzellentes Design und hervorragende Platzqualität gehobenem internationalen Standard. Schon Ryder-Cup-Captain Sam Torrance zeigte sich von der Himberger Anlage begeistert: „Diese beiden traditionellen Parklandkurse zählen für mich zu den besten Europas, mit nicht nur einem Signature-Hole, sondern mehreren attraktiven, immer in Erinnerung bleibenden Spielbahnen.“ 36 Loch pures Golfvergnügen! Der familiäre Umgang in exklusivem Ambiente sowie das vorzügliche Restaurant machen zudem den besonderen Charakter des Vorzeige-Clubs aus.

 

Golfperle in Ruheoase

Abwechslungsreich, sportlich anspruchsvoll und prachtvoll schön, so präsentiert sich der Championship- Golf-Course von Enzesfeld, der erst kürzlich sein 40-jähriges Jubiläum feierte und als eine der hinreissensten Anlagen der Alpenrepublik gilt. Der hügelige Parcours wurde behutsam in die Natur integriert, die tief in den dichten Wald eingeschnittenen 18 Bahnen werden für slice- oder hookgeplagte Schwungakrobaten zur Bewährungsprobe. Großflächige und griffige Greens sorgen selbst bei Scratch-Golfern für Stirnerunzeln und so manchen Drei-Putt. Ständig wechselnde Windverhältnisse machen das Spiel auch nicht einfacher! Doch selbst an stark frequentierten Tagen findet man auf dieser Anlage die nötige Ruhe und Stille für ein erholsames und konzentriertes Spiel, da die einzelnen Bahnen durch dichten Mischwald voneinander getrennt sind. Wer sich auf diesem technisch diffizilen Parcours bewährt, ist für die meisten Plätze der Welt gerüstet.

 

Romantischer Geheimtipp im Herzen Niederösterreichs

Der Golfclub Adamstal im niederösterreichischen Alpenvorland fasziniert als besonderer Leckerbissen alle verwöhnten Golfgourmets. Franz Wittmann, zwölffachen Rallye-Staatsmeister und Präsident des Österreichischen Golfverbandes, wählte eine landschaftlich traumhafte Ecke, um gemeinsam mit dem irisch-kanadischen Golfplatzarchitekten Jeff Howes – ein Schützling des großen Jack Nicklaus – eine fantastische Golfanlage zu realisieren. Den beiden ist es hervorragend gelungen, 28 Spielbahnen makellos in die bergige Landschaft einzufügen. Der 19-Loch-Championship-Course präsentiert sich als attraktive Herausforderung für alle sportlich ambitionierten Spieler, doch aufgrund der sechs Abschläge pro Loch kann man diesen Kurs auch sanfter erleben. Genauigkeit vor Weite ist jedoch aufgrund der Topographie für alle Spieler Voraussetzung für einen guten Score. Immer wieder wird man auf dem stark hügeligen Parcours mit gewaltigen Ausblicken belohnt, speziell auf  Loch 11, der „Hausbergkante“ und höchsten Stelle des Platzes. Die 19. Spielbahn gilt als Besonderheit und wird oft als “Wettloch“gespielt. Der bezaubernde 9-Loch-Course Wallerbach, dessen Fairways fünf bis neun dem idyllischen Tal des Wallerbachs folgen, vervollständigen das attraktive Golfangebot des „Leading Golf Courses“ of Austria. Keine Frage, Auszeichnungen heftet man sich besonders gerne an die Brust, deshalb soll auch erwähnt werden, dass diese Traumanlage bereits mehrfach zu „Österreichs Golfplatz des Jahres“ ausgezeichnet wurde. Das gemütliche und 1995 liebevoll renovierte Clubhaus mit historischen Wurzeln aus dem 19. Jahrhundert verwöhnt mit bodenständiger, exzellenter Küche und rundet das Golferlebnis angemessen ab.

 

Golfclub Föhrenwald – Weltmeister der Gemütlichkeit

Golfplatzarchitekt Jeff Howes zeigte sich auch für die beliebte 18-Loch-Anlage Föhrenwald verantwortlich. Nomen est omen, unzähliche Föhren säumen die zum Teil engen Fairways des ebenen, 6300 Meter langen Parcours, der außerdem auch Lebensraum der naturgeschützten Zieseln ist. Als eines der anspruchsvollsten Löcher präsentiert sich Loch acht, auch „The Draw“ genannt, da man für den Abschlag mit dem Driver eben diesen Schlag perfekt beherrschen muß, um nicht im Fairway-Bunker zu landen. Viel Spass – vielleicht klappt es ja das nächste Mal! Loch 16, ein nur 128 Meter langes Par 3 über Wasser, begeistert primär optische Spieler. Doch Achtung, das gut geschützte, schwer zu lesende Grün kann für Überraschungen sorgen. Außerdem entpuppt sich diese kurze Bahn vor allem bei Gegenwind länger als man glaubt. Das engagierte Greenkeeperteam hält den Parcours, auf dem seit 2005 auch die Europäische Damentour Station macht, in Topform. Das Motto im 2008 neu eröffnete Clubhaus „Weltmeister der Gemütlichkeit” wird perfekt gelebt, in der herzlichen Atmosphäre fühlt man sich wohl.

Vervollständigt wird die Golflandkarte der Golf-ARENA Baden mit dem Golfclub Richardhof, der idyllisch und hoch über Baden inmitten des Wienerwaldes liegt, sowie mit dem beliebten Golfclub Leopoldskirchen nahe bei Wien. Nur 9 Löcher Spielvergnügen bieten die beiden Anlagen, diese begeistern jedoch mit zahlreichen Raffinessen. Speziell bei letzterem ermöglichen sich bei entsprechendem Course-Management gute Birdie-Chancen.

Auch wenn der 18-Loch-Platz Brunn am Gebirge am südlichen Stadtrand von Wien noch nicht dem Verbund der Golf-ARENA Baden angehört, so gebührt dieser gepflegten, parkähnlichen Anlage trotzdem eine besondere Erwähnung. Mit 5742 Metern trumpft der Parcours nicht mit Länge, doch großflächige Bunkerlandschaften, diverse Baum- und Strauchgruppen, viel Nass in Form von Teichen und Bachläufen sowie spektakuläre Inselgreens verlangen Präzision und sorgen für ein variantenreiches und interessantes Spiel.

 

Golfvergnügen  bei Tag und Nacht – der neue Golfclub Frühling

Seit kurzem verführt der Golfclub Frühling mit einem zusätzlichen vielfältigen Spielvergnügen, da der “Day Course” von 9 auf charaktervolle 18 Loch erweitert wurde. Bei einer Gesamtlänge von 6544 Metern, dem mit 614 Metern längsten Par 5 Österreichs und 17 weiteren variantenreich gestalteten Spielbahnen kommen sportlich ambitionierte Spieler auf diesem anspruchsvollen Championship-Kurs, Par 72, voll auf ihre Kosten. Für Golfer mit geringerem Zeitbudget bietet der „Night Course“ – ein mit Flutlicht beleuchteter 9 Loch, Par 30, Parcours – eine optimale Alternative, um bei einer schnellen Runde bei Tag oder Nacht dem Alltagstress zu entfliehen; ein leuchtendes Golfhighlight, das europaweit einzigartig ist! Die ambitionierten Pläne der Familie Fröhlich versprechen schon in Kürze eine neuerliche Erweiterung auf ein variables 36-Loch-Eldorado!

 

 

 

 

 

 

 

Golf auf attraktiven Anlagen kombiniert mit dem reichen kulturellen und kulinarischen Angebot der Region Baden garantieren ein unvergessliches Allround-Erlebnis. Überzeugen Sie sich selbst! Ein herzliches „Grüß Gott“ in Baden!

Leave a Reply

  • (will not be published)