Nordzypern-das wahre, unentdeckte Golfjuwel

Knappe 3 Flugstunden dauert die Anreise von Österreich oder Deutschland in ein golfmäßig erst zärtlich aufbereitetes Land, das flächenmäßig so groß ist wie das Burgenland und 250.000 Einwohner zählt.
Die Türkische Republik Nordzypern, nur von der Türkei als eigenständige Republik anerkannt, (die EU betrachtet den Norden der zypriotischen Insel als Teil der Republik Zypern ) liegt zwischen der Südküste der Türkei und der Westküste Syriens auf der östlichsten Insel im Mittelmeer. Eine schlanke Zahl von 300 Golfern, vorwiegend englische Expats und Ruhe suchende Pensionisten, die das angenehme Klima, die traumhafte, noch unberührte Natur, eine 10.000 Jahre alte Kultur und die besondere Freundlichkeit der vorwiegend türkisch-zypriotischen sowie türkischen Bevölkerung schätzt, darf sich seit geraumer Zeit auch über die erste 18-Loch Golfanlage des Landes freuen.

Der Korineum Golf & Country Club wurde vom englischen Golfplatzarchitekten David Hemstock unter Anleitung des Star-Designers Peter Harradine entworfen, mit einem Gesamtaufwand von über 10 Mio US$ gebaut und im Frühjahr 2007 feierlich eröffnet. Den Visionen und der Risikobereitschaft des finnischen Investors Kauko und des sympathischen, erfolgreichen Großunternehmers Gunay Cerkez-heute Präsident dieses Golfclubs-ist es zu verdanken, daß dieses mutige Projekt, das auch maßgeblich die Zukunft von Nordzypern prägt, realisiert werden konnte.

Spektakulär auf einem Hochplateau, zwischen dem Besparmak Gebirge und dem Meer gelegen, bieten sich dem Golfer auf diesem Platz von allen Spielbahnen faszinierende Ausblicke auf das atemberaubende Panorama der Five Finger-Bergkette oder das blaue Mittelmeer. An besonders klaren Tagen ist sogar das Hunderte Kilometer entfernte Taurusgebirge auf dem gegenüberliegenden türkischen Festland am Horizont zu erkennen. 400 alte Olivenbäume und Schirmpinien säumen die Fairways, schroffe Täler begrenzen den Platz. Es war definitiv kein Leichtes, den 6232m langen Parcours in dieses zum Teil felsige Terrain zu shapen.

Während die ersten 9 Löcher gut “per pedes” zu bewältigen sind, erweisen sich die “Back- Nine” aufgrund der steilen Anstiege als sportliche Herausforderung. Wer die Muße zum Genießen der grandiosen Ausblicke haben möchte, sollte sich daher zumindest zeitweise für eines der 38 Elektrobuggies entscheiden. Der Platz erweist sich für jeden ambitionierten Spieler als echte Challenge, wobei speziell die Par-3-Löcher zu den interessantesten des Platzes zählen. Loch 2 fordert ein präzises Spiel über ein tief eingeschnittenes Tal, Loch 13, ein langes Par 3 bergauf, bringt mit 155 m von Rot selbst schlagkräftige Ladies zum Schwitzen, erstreckt sich doch vor dem Grün ein tiefer Taleinschnitt. Besonders erwähnenswert ist auch das Signature-Loch (# 14) mit dem vielsagenden Namen “Vertigo”, das den Vergleich mit einigen Löchern der österreichischen Gebirgsplätze nicht zu scheuen braucht. Der steile Weg zum Abschlag wird dann allerdings mit einem spektakulären und erfrischenden Ausblick auf die gesamte Anlage inklusive tiefblauem Meer belohnt. Dass das kurze Par 5, ein Dogleg nach links, dessen Fairway 70 Höhenmeter unter dem Abschlag verläuft, zum Angriff auf die “Tigerline” verführt, ist klar; ein Birdie kann auf diesem Loch jedoch auch mit einerkonservative Strategie gespielt werden.

Als innovativ und erfolgreich behauptete sich die Charity Idee, die Ken Black, Captain im Korineum Golf Club auf der Bahn 17, der “Rock Gallery”, in die Tat umsetzte.Das erhöhte und stark ondulierte Grün des bergauf verlaufenden Par 3 wird von einem großen querplazierten Bunker verteidigt. Jeder Spieler, dessen Ball im Sand landete, wurde animiert, für den schlechten Schlag Tribut zu zollen und für ein gemeinnütziges Projekt im benachbarten Ort einige Geldmünzen zu spenden. US$ 2500.- konnten bereits nach wenigen Wochen an eine Schule in Esentepe übergeben werden.

Die gesamte Anlage zeigt sich in bestem Zustand auch wenn die Grüns vergleichsweise langsam sind. Steve, bis vor kurzem noch in  West Palm Beach/Florida tätig, lenkt als Super Course Intendent seit Mitte März die Geschicke der Abteilung “Gras & Co” und wird mit Sicherheit innerhalb kürzester Zeit dem Platz seinen Stempel mit höchstem Qalitätsstandard aufdrücken. Zudem investierte das Management des Resorts unter der Leitung des engagierten, weitsichtigen und smarten General Managers Umut Gurtunc in eine kostenintensive Entwässerungsanlage, um auch bei länger anhaltender Trockenheit optimale Platzverhältnisse garantieren zu können.

Als zentrales Schmuckstück des Resorts präsentiert sich das imposante Clubhaus mit seiner weitläufigen Terrasse, wo in der Clubbers Lounge und Bar erfrischende Getränke und leichte Speisen serviert und mit sensationellen Ausblicken garniert werden. Sauna, Whirlpool und balinesische Masseusen verhelfen müden Muskeln zu neuer körperlicher Frische. Zwei Restaurants onsite sorgen für das leibliche Wohl. Fantastische Restaurants in den nahegelegenen Orten Kybele, Kyrenia und Zeytinlik weisen sich als ausgezeichnete Alternativen für wahre Golfgourmets. Besonders erwähnenswert sind das stets gut besuchte, authentische “Archway Restaurant”, in welchem zypriotische Genüsse sowohl die Gaumen der Touristen als auch jene der Einheimischen verzaubern. Das Spezialitätenrestaurant “Zone”, das in wunderschönem Ambiente hervorragende Meeresspezialitäten serviert, ist ein besonderer Geheimtipp!

Die Golf Academy, die seit Beginn von Headpro Michael Jones (vormals Pro am Antalya Golf Club in Belek) geleitet wird, erweist sich mit 34 Abschlagplätzen, drei vollwertigen Spielbahnen (Par3, 4 und 5) sowie mehreren Übungsbereichen zum Putten, Chippen und Pitchen als zusätzliches Asset des Resorts. Mit den im Oktober 2009 eröffneten Residences-44 großzügige Zimmer mit sämtlichen Annehmlichkeiten eines gehobenen Hotels-verfügt das Resort nun außerdem über eine Unterkunft onsite.

Auch wenn der abwechslungsreiche Korineum Golfplatz zum täglichen Spiel animiert, sollten Sie ein kurzes Kultur-und Besichtigungsprogramm nicht missen, denn das 15 Minuten entfernte Kyrenia ist eine alte, attraktive Hafenstadt, die sich aufgrund der Burg Kyrenia ob ihrer dreifachen Verteidigungsmauer und den Türmen wie eine kleine Märchenstadt präsentiert. Zudem lädt der malerische Hafen mit all seinen Restaurants und Cafes zum Flanieren ein. Nur wenige Kilometer von Kyrenia entfernt, hoch oben am Besparmak, throhnte einst die grandiose Burganlage St. Hilarion, die den Namen des dort wohnenden Einsiedlermönches Hilarion trägt. Heute sind die Bauten zwar nur noch als Ruinen zu besichtigen, aber das Zusammenspiel der verfallenden Festungsarchitektur mit der atemberaubenden Landschaft offenbart das Spektakuläre dieser Märchenburg, welche -will man den Worten des Tourguides Glauben schenken-Walt Disney einst zum Vorbild für den Film “Schneewittchen und die Sieben Zwerge” wählte. Wer der Kultur einen erholsamen Badetag vorzieht, kann dies in einer der weitgehend unberührten Sand-/Kiesbuchten tun und mit etwas Glück am Alagadi Beach mit den dort heimischen, riesigen Schildkröten um die Wette schwimmen.

Nordzypern positioniert sich ohne Zweifel als aufstrebende Destination. Kein Wunder, daß nun vermehrt finanzkräftige Investoren aus Europa, Syrien, Israel und Russland die Gelegenheit suchen, in dieses Land mit unberührten Naturschönheiten zu investieren. Eine einzigartige Kombination aus hochwertigem Lifestyle und 300 Sonnentagen im Jahr sowie ein noch unter dem anderer Mittelmeerstaaten liegendes Preisniveau machen den nördlichen Teil Zyperns auch in Zeiten der Wirtschaftskrise für Investitionen attraktiv. Deshalb ist es letztendlich auch nur eine Frage der Zeit, bis Gunay Cerkez, Baumogul und Eigentümer des Korineum Golf & Country Clubs, zum Bau einer weiteren Golfanlage ruft. Einen fantastischen, atemberaubenden Küstenabschnitt mit schroffen Felsen, nur 3 Minuten vom Korineum Golf Platz, nennt Herr Cerkez bereits sein eigen!

Leave a Reply

  • (will not be published)